23.03.2011

Moerser THW SEEBA Helfer in Japan

Vier Helfer vom OV Moers waren im Rahmen ihrer SEEBA Aktivität in Japan

Am Montagabend informierten die vier aus Japan zurückgekehrten THW Helfer aus Moers Vertreter der Presse über den Katastropheneinsatz:

siehe hierzu den Bericht in der Rheinischen Post vom 22.03.2011 

und 

einen Bericht in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung vom 23.03.2011

 ---- 

Im Auftrag der Bundesregierung entsendete das THW am Samstag, 12.03.2011, ein 40-köpfiges Team der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) nach Japan. 

Darunter auch vier THW Helfer vom Ortsverband Moers: 

Thorsten Liesenberg - Peter Maßling - Timo Eilhardt - Harald Auding 

Einsatzverlauf: 

13.03.2011 

Das SEEBA Team ist in Japan angekommen. Seit dem Mittag macht sich das Team auf den Weg in den 400 Kilometer entfernten Ort TOME (rund 50 Km nordöstlich von Sendai), dieser Ort wurde dem THW von der japanischen Einsatzleitung zugewiesen. 

14.03.2011 

Das Team hat an der Einsatzstelle die Sucharbeiten aufgenommen. 

15.03.2011 

Das Team der SEEBA hat heute in Abstimmung mit den Japanischen Behörden den Einsatz in Tome beendet. Das Team bereitet nun den Rückweg aus dem Einsatzgebiet und die Verlegung nach Deutschland vor. Mittlerweile hat das Team die Verlegung an einen Flughafen in Misawa im Norden Japans abgeschlossen. Dort bereiten die Helfer die Rückreise nach Deutschland vor. Zur Zeit wird die Ausstattung für den Rückflug vorbereitet. 

19.03.2011 

Rückflug nach Deutschland Ankunft am Flughafen Frankfurt / Main gegen 21:30 Uhr. Anschließend Weiterreise nach Moers. 

weitere Informationen zum Einsatz der Moerser THW Helfer unter: 

Bericht Rheinische Post vom 15.03.2011 

Bericht Westdeutsche Allgemeine Zeitung von 14.03.2011  

Text: Thomas Arndt (THW Moers)


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.